Gestern war Weltfrauentag - und heute?

Ja was ist heute? Nicht mehr Weltfrauentag? Warum eigentlich? Warum ist nicht an jedem Tag Weltfrauentag? Wenn nicht in der Öffentlichkeit, dann wenigstens für uns im privaten Kämmerlein? Sind die restlichen 364 Tage nicht auch irgendwie Weltfrauentage? Also ich für mich feiere meine Frauentage sooft ich kann. Ich bin gerne eine Frau, wirklich. Ich möchte kein Mann sein, ich finde Frauen irgendwie schöner. Nicht dass ich Männer nicht mögen täte, nein,  im Gegenteil. Ich kenne ein paar ganz nette und lebe sogar mit einem zusammen.

 

Ich finde eine Frau kann sich irgendwie auch flexibler «gestalten». Sie kann sich heute feuerrote Haare färben und morgen wieder blondieren, sie kann in Stöckelschuhen und kurzem Röckchen rumstolzieren und morgen in Schlabberpulli und Adiletten den Briefkasten leeren, sie kann die Nägel blau lackieren und morgen im stielsicherem Rot einen Rücken zerkratzen, rumzicken und morgen lammfromm schnurren – wir Frauen dürfen das. Gesellschaftlich wird das akzeptiert. Man stelle sich vor, ein Mann färbt seine Haare feuerrot - des Schweizers Augen würden riesengross. Allgemeine Meinung: er hat was an der Waffel! Wir Frauen dürfen das. Ich liebe diese Freiheit.

 

Ich bin froh, eine Frau zu sein. Eine Frau, die in der Schweiz geboren wurde. Nicht alle Frauen können Ihr «Frausein» so ausleben und geniessen, wie ich es hier tun kann. Es gibt Frauen ohne Wortrecht, aus Ländern in denen andere Mächte über sie herrschen. Sie bestimmen nicht, was sie zu tun oder zu lassen haben.  Sie machen sich keine Gedanken über blaue Nägel oder feuerrote Haare. Selbstbestimmung und Meinungsfreiheit sind für sie Fremdwörter. Bildung wird nieder gehalten und der Draht zur Aussenwelt gekappt. Ihre Gedanken, Wünsche, Ängste und Hoffnungen dürfen sie nicht öffentlich kundtun. Für ihre Rechte zu kämpfen, könnte für sie und ihre Familien sogar tragisch enden. Früher habe ich gedacht: Mensch Frauen steht auf, kämpft für euere Rechte, sonst ändert sich nichts. Heute weiss ich, wer Angst um Leib und Leben haben muss, steht nicht auf, sondern duckt sich und macht sich so unsichtbar wie möglich. Selbst mir gehen manchmal die Worte aus, hilflos schaue ich zu, wie die Mühlen langsam mahlen, viel zu langsam. Doch wie sagt man so schön: "Der stete Tropfen höhlt den Stein"!

 

In diesem Sinne liebe Frauen, feiert euren Weltfrauentag jeden Tag, seid stolz und verbreitet diese Lebensfreude, vermacht sie eueren Töchtern und lebt sie euren Söhnen vor. Irgendwann wird tatsächlich für alle Frauen auf dieser Welt Weltfrauentag sein. 365 Tage lang.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0